Herzlich tut mich erfreuen die liebe Sommerzeit

Herzlich tut mich erfreuen die liebe Sommerzeit

Photo: Friedrichstadt in Schleswig-Holstein
++++++++++++++++++++++++++++++
Herzlich tut mich erfreuen

1.) Herzlich tut mich erfreuen
Die liebe Sommerzeit, (a)
Wenn Gott wird schön verneuen
Alles zur Ewigkeit.
Den Himmel und die Erden
Wird Gott neu schaffen gar,
All Kreatur soll werden
Ganz herrlich, schön und klar.

2.) Die Sonn‘ wird neu und reine,
Der Mond und Sternen all
Gar vielmal heller scheinen,
Dass man sich wundern soll.
Das Firmament gemeine
Wird Gott auch schmücken dein,
Das wird er tun alleine
Zur Freud den Kindern sein.

3.) Also wird Gott neu machen
Alles so wunderlich,
Vor Schönheit solls gar lachen
Und alles freuen sich.
Von Gold und edlen Steinen
Die Welt wird sein geschmückt,
Mit Perlen groß und kleinen
Als wär es ausgestickt.

4.) Kein‘ Zung‘ kann nicht erreichen
Die ew’ge Schönheit groß,
Man kann’s mit nichts vergleichen,
Die Wort‘ sind viel zu bloß.
Drum müssen wir solch’s sparen
Bis an den Jüngsten Tag,
Dann wollen wir erfahren,
Was Gott ist und vermag.

5.) Denn Gott wird bald uns alle,
Was je geboren ist,
Durch sein‘ Posaun‘ und Schalle
In sein’m Sohn Jesus Christ
Mit unserm Fleisch erwecken
Zu großer Herrlichkeit
Und klärlich uns entdecken
Die ewige Seligkeit.

6.) Er wird uns unser Leben
Den Leib mit Haut und Haar
Ganz völlig wiedergeben
Das ist gewisslich wahr.
Uns‘ Leib und Seel‘ verklären
Schön, hell, gleich wie die Sonn‘,
Nach Lust, die wir begehren
Uns geben Freud‘ und Wonn‘.

7.) Sein‘ Engel wird auch schicken
Der Herr Christ, unser Trost.
Entgegen ihm zu zücken,
Der uns aus Lieb‘ erlöst.
Wird uns gar schön empfangen
Mit aller Heil’gen Schar
In seine Arm‘ umfangen
Und uns erfreuen gar.

8.) Da werden wir mit Freuden
Den Heiland schauen an,
Der durch sein Blut und Leiden
Den Himmel aufgetan.
Die Lieben Patriarchen
Propheten allzumal,
Die Märt’rer und Apostel
Bei ihm in großer Zahl.

9.) Die werden uns annehmen
Als ihre Brüderlein.
Sich unser gar nicht schämen,
Uns mengen mitten ein.
Wir werden alle treten
Zur Rechten Jesu Christ,
Ihn, unsern Gott anbeten,
Der unsers Fleisches ist.

10.) Er wird zur rechten Seiten
Uns freundlich sprechen zu:
Kommt ihr Gebenedeiten
Zu meiner Ehr‘ und Ruh‘,
Jetzt sollet ihr ererben
Mein’s liebsten Vaters Reich,
Welch’s ich euch tät erwerben,
Drum seid ihr Erben gleich.

11.) Alsdann wird Gott recht richten
Die gottlos böse Welt,
Das höllisch‘ Feu’r soll schlichten
Die Sünd‘ mit barem Geld:
Den Teufel und sein‘ Rotte,
Die Heuchler, Mammonsknecht‘
Wird Gott zu Schand und Spotte
Verurteilen gerecht.

12.) Wird sich ganz zornig stellen
Zu den’n zur linken Hand,
Ein recht gleich Urteil fällen
Mit Worten, so genannt:
Geht hin, ihr ganz verfluchten
Zu höll’schen Feu’r erkannt,
In’s Teufels Strick geflochten
In ew’gen Tod und Band.

13.) Also wird Gott erlösen
Uns gar von aller Not.
Vom Teufel, allem Bösen,
Von Trübsal, Angst und Spott.
Vom Trauern, Weh und Klagen,
Von Krankheit, Schmerz und Leid,
Von Schwermut, Sorg‘ und Zagen,
Von aller bösen Zeit.

14.) Dann wird der Herr Christ führen
Uns, die wir ihm vertraut,
Mit großem Jubilieren
Zum Vater seine Braut.
Der wird uns bald schön zieren
Und freundlich lachen an
Mit edlem Balsam schmieren
Mit Schmuck begaben schön.

15.) Die Braut wird Gott neu kleiden
Mit seinem eignen Schmuck,
In gold’ne Stück und Seiden,
In einen bunten Rock.
Ein’n goldnen Ring anstecken,
Der Lieb‘ zum wahren Pfand,
Ihr‘ Sünd‘ auch wohl zudecken,
Dass sie nicht werd‘ erkannt.

16.) Gott wird sich zu uns kehren,
Ein’m jeden setzen auf
Ein goldne Kron der Ehren
Und herzen freundlich drauf,
Wird uns an sein‘ Brust drücken
Aus Lieb‘ ganz väterlich,
An Leib und Seel‘ uns schmücken
Mit Gaben mildiglich.

17.) Er wird uns fröhlich leiten
In’s ewge Paradeis.
Die Hochzeit zu bereiten
Zu seinem Lob und Preis.
Da wird sein Freud‘ und Wonne
In echter Lieb‘ und Treu‘,
Aus Gottes Schatz und Bronne (b)
Uns täglich werden neu.

18.) Da wird man hören klingen
Die rchten Saitenspiel,
Die Musika wird bringen
In gott der Freuden viel.
Die Engel werden singen,
All Heilgen Gottes
Gleich mit himmelischen Lungen
Ewig in Gottes Reich.

19.) Kein Ohr hat je gehöret
Kein menschlich Aug‘ gesehn
Die Freud, so den’n bescheret,
Die Gott hat ausersehn.
Sie werden Gott anschauen
Von hellem Angesicht
Lieblich mit ihren Augen
Das ewig wahre Licht.

20.) Gott werden sie erkennen,
Die Heilge Trinität
In Gottes Liebe brennen,
Sein Wesen und sein Rat
Wird Gott ihr’n Augen gönnen
Und was er ist und hat
Auch seine Kinder nennen
In Gottes Kraft und Tat.

21.) Also wird Gott erfüllen
Alles durch seine Kraft,
Wird alles sein in allem
Durch seinen Geist und Saft:
Wird sich selbst ganz zu eigen
Uns geben völliglich
Und all sein Gut uns zeigen
In Christo sichtiglich.

22.) Mit Gott wir werden halten
Das ew’ge Abendmahl,
Die Speis‘ wird nicht veralten
Auf Gottes Tisch und Saal.
Wir werden Früchte essen
Vom Baum des Lebens stet,
Vom Brunn‘ des Lebens fließen,
Trinken zugleich mit Gott.

23.) All unser Lust und Willen,
Was unser Herz begehrt,
Was wir nur wünschen wollen,
Soll alles sein gewährt.
Des sollen wir uns freuen,
Gott loben ewiglich,
Voll wahrer Lieb‘ und Treue
Uns lieben stetiglich.

24.) Wir werden stets mit Schalle
Vor Gottes Stuhl und Thron
Mit Freuden singen alle
Ein neues Lied gar schon:
Lob, Ehr‘, Preis, Kraft und Stärke
Gott Vater und dem Sohn,
Des Heilgen Geistes Werke
Sei Lob und Dank getan.

25.) Solch‘ Freudenlied ohn‘ Scherzen
Wird sein der Lobgesang,
Aus Freud und Lust des Herzens
Der Auserwählten Dank.
Die Freud wird ewig bleiben
Und nimmermehr vergehn,
Viel größer denn wir gläuben,
Vor Gott im Werke stehn.

26.) Fröhlich pfleg ich zu singen,
Wenn ich solch Freud betracht
Und geh in vollen Sprüngen
Mein Herz vor Freuden lacht.
Mein G’müt tut sich hoch schwingen
Von dieser Welt mit Macht,
Sehn‘ mich nach solchen Dingen,
Der Welt ich gar nicht acht‘.

27.) Drum woll’n wir nicht verzagen,
Die jetzt in Trübsal seind
Und die die Welt tut plagen
Und ist ihn’n spinnefeind.
Sie wollen ihr Kreuz tragen
In Friede mit Geduld,
Auf Gottes Wort sich wagen,
Sich trösten Gottes Huld.

28.) Wer Gottes Reich und Gaben
Mit Gott ererben will,
Der muss die Trübsal haben,
Verfolgung leiden viel.
Das soll ihn aber laben:
Es währt ein‘ kleine Zeit,
Der Herr wird bald hertraben,
Sein Hilf ist g’wiss nicht weit.

29.) Indes die Welt mag heucheln,
Gott spotten immerhin,
Um G’nießes Willen schmeicheln,
Klug sein in ihrem Sinn.
Ihr‘ Sachen listig beugen,
Nach dem der Wind herweht,
Aus Furcht die Wahrheit schweigen,
Wie’s jetzt im Schwange geht.

30.) Man lass die Welt auch toben
Und redlich laufen an,
Es sitzt im Himmel droben,
Gottlob! Ein starker Mann.
Er wird gar bald aufwachen,
Der ewig strafen kann,
Der Richter aller Sachen.
Er ist schon auf der Bahn.

31.) Der Bräut’gam wird bald rufen:
Kommt all‘, ihr Hochzeitsgäst!
Hilf, Gott, dass wir nicht schlafen
In Sündenschlummern fest.
Bald hab’n in unsern Händen
Die Lampen, Öl und Licht
Und dürfen uns nicht wenden
Von deinem Angesicht.

32.) Der König wird bald kommen,
Die Hochzeitsgäst‘ besehn,
Wer vor ihm wird verstummen,
Dem wird’s gar übel gehn.
O Gott, hilf, dass wir haben
Das rechte Hochzeitskleid,
Den Glauben, deine Gaben,
Zu geben recht Bescheid.

33.) Ach, Herr, durch deine Güte
Führ uns auf rechter Bahn.
Herr Christ, wollst uns behüten,
Sonst möcht’n wir irre gahn.
Halt uns im Glauben feste
Zu dieser bösen Zeit.
Hilf, dass wir uns stets rüsten
Zur ew’gen Hochzeitsfreud.

34.) Hiermit will ich beschließen
Das frohe Sommerlied,
Es wird gar bald aussprießen
Die ew’ge Sommerblüt.
Das ew’ge Jahr herfließen.
Gott geb im selben Jahr,
Dass wir der Frücht genießen,
Amen, das werde wahr!

(a) die Sommerzeit steht auch für die Ewigkeit
(b) Brunnen, Quelle

+++++++++++++++++++++++++++++++++
Text: Johann Walter
Melodie: Lobt Gott getrost mit singen
+++++++++++++++++++++++++++++++++
Gefunden im Freylinghausenschen
‚Geist=reichen Gesang=Buch‘
gedruckt in Halle, 1706
Liednummer 579-
Kapitel Vom Himmel und dem himml. Jerusalem
+++++++++++++++++++++++++++++++++
Im gegenwärtigen Evangelischen Gesangbuch (EG)
sind unter Nummer 148 lediglich 9 Strophen
des o.a. Liedes zu finden
+++++++++++++++++++++++++++++++++
Johann Walter (alias Johann Blankenmüller, auch Johannes Walter; * 1496 in Kahla, Thüringen; † 25. März 1570 in Torgau) war ein Kantor und Herausgeber des ersten evangelischen Chorgesangbuchs (Geistliches Chorgesangbüchlein, 1524).
1524 wurde Walter als Leiter der Torgauer Kantorei von Luther beauftragt, das Wittenberger Liederbuch herauszugeben. 1526, nach Auflösung der Hofkapelle Friedrichs des Weisen, wurde Walter Kantor an der Torgauer Lateinschule und somit Stadtkantor in Torgau, 1548 bis 1554 Hofkapellmeister in Dresden. Dort gründete und leitete er die Kurfürstliche Hofkantorei.
Einer seiner Torgauer Schüler war Georg Otto (1550–1618), der wiederum Lehrer von Heinrich Schütz wurde.
Der Kantor Johann Walter gilt als ‚Urkantor‘ der evangelischen Kirche. Viele Melodien zu Luther-Liedern sind in Zusammenarbeit mit Johann Walter entstanden.
Die einzigen Melodien zu Texten Luthers, die heute noch unter Walters eigenem Namen im Evangelischen Gesangbuch enthalten sind, sind die zu ‚Es spricht der Unweisen Mund wohl‘ (mit dem Text Herr, für dein Wort sei hoch gepreist von David Denicke, EG 196) und ‚Mitten wir im Leben sind mit dem Tod umfangen‘ (EG 518), für die er eine ältere Vorlage aus Salzburg bearbeitet hat. Außerdem stammen aus seiner Feder die Melodien ‚Der Herr ist mein getreuer Hirt‘ (EG 274) und ‚All Morgen ist ganz frisch und neu‘ (EG 440), die Texte zu ‚Herzlich tut mich erfreuen‘ (EG 148) und ‚Allein auf Gottes Wort will ich mein Grund und Glauben bauen‘ (EG 195), sowie Text und Melodie zu ‚Wach auf, wach auf, du deutsches Land‘ (EG 145).

Posted by amras_de on 2006-12-04 19:59:42

Tagged: , Schleswig , Holstein , Grachten , Schleswig-Holstein , Brücke , Brigde , Marktplatz , Marketplace , Eider , Treene , CreativePhotographers , Puent , Most , Pont , Bro , Bridge , Ponto , Puente , Sild , Zubi , Silta , Droichead , Híd , Brú , Ponte , Pons , Bréck , Tiltas , Tilts , Brug , Bru , Pònt , Pod , Ponti , Brig , Köprü

Check Also

Vergoldete Vogel Halskette

DIY-Anleitungen: www.allthingspaper.net/2013/05/diy-quilled-bird-necklace …. Posted by all things paper on 2013-05-17 16:09:28 Tagged: , quilling , ...