Mitternacht Auf Der Upper Falls TrailLast Friday, I was finally able to jump back into the Prius for another Yosemite run, this time with the goal of hiking the Upper Falls Trail with hopes of grabbing a shot of the Milky Way branching out from Yosemite Falls. I have been after a shot like this since taking a shot of the Super Moon while hiking back down from Yosemite Point back in 2013.I pulled into the valley around 7:30 PM and spent a little bit of time walking along the river and admiring the dogwood blossoms which were everywhere. The river seemed almost twice its normal size as the heavy winter snowfall was now melting in earnest throughout the valley. All of the smaller falls along both sides of the valley were going full tilt. Ribbon, Sentinel, the cascades next to the Royal Arches… everywhere you turned there was another waterfall.All of this should have tipped me off that I was going to have to deal with some challenges, but I have to admit that I wasn’t thinking about potential problems as I stood gawking at the amount of water coming over Bridal Veil Fall. It was definitely a good night to be in the valley.My first challenge showed up when I tried to park near the Upper Falls trail. The campground 4 parking lot was now by reservation only and you had to be a registered camper to park there. It seemed that the care-free days of the "dirt bagger" climbers had definitely come to an end. To make matters worse, when I went to park on the opposite side of the road, a sign was posted which read "No parking from 12 – 6 AM…Tow Away Zone." So….where did they want me to park? Back at Cook’s meadow? What about all of those hikers on the trail? Were rangers going to tow away their cars if they couldn’t make it back by midnight?I decided to take a chance that they were really trying to make sure people knew they were not allowed to camp in their cars overnight in Yosemite. At 9:30, I parked in the lot opposite camp 4, double checked my bag and set off. I took my sweet time going up as I’m not as fast as I used to be and after 40 or so switchbacks, I began to make my way across the valley wall toward the Falls.I should point out that the last time I was up on this trail, it was in late June after a dry Winter. In May, much of the trail is literally under water as several small streams cross the trail in various places. I had been hearing several of these small streams and waterfalls for about a half an hour or so, but as I passed Columbia Rock and drew near where the trail turned North toward the falls, I began to hear another, more ominous sound. I was still several turns away from the corner when the wind began to pick up and mist began falling from the sky. As no wind was forecasted for the valley that night, it began to dawn on my that the low rumble, the wind, and the mist were all due to the incredible volume of water that was now coming down in Yosemite Falls. As I turned the corner, the mist hit me full force in the face and I turned off my head lamp. The effect was almost terrifying. You couldn’t see the falls, but it sounded like they were just above my head. The ground seemed to be shaking, and the wind was noticeably stronger. When I switched my headlamp back on, you could see how hard the mist was blowing now and the trail in front of me was completely soaked.Extremely long exposures were now completely out of the question as mist was blowing in all directions including directly onto my lens. I could barely get away with 25 – 30 second exposures, so that’s what I stuck with. I had to wait for about an hour for the Milky Way to show up (thank God for great wifi on that section of the trail) and I ended up shooting from about midnight to 2 AM. The shot above is from a pano taken with the 14-24 2.8. It was definitely slow going as I paused to wipe down the lens after every shot, and I also managed to knock my tripod off a cliff which required a rescue effort.So….lessons? First of all, if there is a heavy snowfall in the preceding Winter, May is probably not the best month to try a Milky Way shoot on that trail. If the falls are going full tilt, the billowing clouds of mist that are generated land right on top of the falls trail…which probably feels GREAT on a warm afternoon. But when you are shooting long exposures trying to capture the Milky Way, it can be a real challenge. A small group of 5-6 other photographers came up after me and ended up leaving after an hour or so. It was just too windy and wet. The wind that was generated by that amount of water was definitely impressive.Secondly, just because it’s windy and mist is flying in all directions, it doesn’t mean your chances of getting Milky Way shots are nil. I am shocked that I was able to get anything that night. Before heading back down in frustration, it’s always a good idea to at least try a few shots in case you get lucky.Third, it seems that the signage around that parking lot is meant to scare away would-be car campers. I arrived, tired and pretty sore, well after 3 PM and my car was one of several that was left in the lot. No tickets or notes were on any of the cars.I’ll probably give this another try, but it might need to wait a year as I might not be able to get back up there for another Milky Way attempt this Summer.————–Thank you so much for your views and comments! If you have specific questions or need to get in touch with me, please be sure to send me a message via flickr mail, or feel free to contact me via one of the following:Instagram | Blog | Website | Facebook | 500px | Twitter

Midnight On The Upper Falls Trail

Letzten Freitag konnte ich endlich wieder in den Prius springen, um einen weiteren Yosemite-Lauf zu absolvieren. Diesmal mit dem Ziel, den Upper Falls Trail zu besteigen, in der Hoffnung, einen Schuss der von Yosemite Falls abzweigenden Milchstraße zu ergattern. Ich bin hinter einer solchen Aufnahme her, seit ich 2013 eine Aufnahme des Supermonds gemacht habe, als ich vom Yosemite Point zurückgewandert bin.

Gegen 19:30 Uhr fuhr ich ins Tal und verbrachte ein wenig Zeit damit, den Fluss entlang zu laufen und die überall vorhandenen Hartriegelblüten zu bewundern. Der Fluss schien fast doppelt so groß wie normal zu sein, da der starke Winterschnee nun im ganzen Tal ernsthaft schmolz. Alle kleineren Wasserfälle zu beiden Seiten des Tals waren voll in Bewegung. Ribbon, Sentinel, die Kaskaden neben den Royal Arches … überall, wo Sie sich bogen, gab es einen weiteren Wasserfall.

All dies hätte mich darauf hinweisen sollen, dass ich mich einigen Herausforderungen stellen musste, aber ich muss zugeben, dass ich nicht über mögliche Probleme nachdachte, als ich stand und über die Menge an Wasser glotzte, die über Bridal Veil Fall kam. Es war definitiv eine gute Nacht, um im Tal zu sein.

Meine erste Herausforderung zeigte sich, als ich versuchte, in der Nähe des Upper Falls Trail zu parken. Der Parkplatz des Campingplatzes 4 war jetzt nur auf Reservierung und man musste ein registrierter Camper sein, um dort parken zu können. Die sorgenfreien Tage der „Dirt Bagger“ -Kletterer schienen definitiv zu Ende zu sein. Als ich auf der gegenüberliegenden Straßenseite parken wollte, stand ein Schild mit der Aufschrift „Parkverbot von 12 bis 6 Uhr … Abschleppzone“. Also … wo wollten sie, dass ich parke? Zurück auf Cooks Wiese? Was ist mit all den Wanderern auf dem Weg? Würden Ranger ihre Autos abschleppen, wenn sie es nicht bis Mitternacht schaffen würden?

Ich beschloss, das Risiko einzugehen, dass sie wirklich versuchten, sicherzustellen, dass die Leute wussten, dass sie nicht über Nacht in ihren Autos in Yosemite campen durften. Um 9:30 Uhr parkte ich auf dem Parkplatz gegenüber von Lager 4, überprüfte meine Tasche und machte mich auf den Weg. Ich nahm mir die Zeit, da ich nicht mehr so ​​schnell bin wie früher, und nach ungefähr 40 Serpentinen machte ich mich auf den Weg über die Talmauer zu den Wasserfällen.

Ich sollte darauf hinweisen, dass ich das letzte Mal auf diesem Trail war, Ende Juni nach einem trockenen Winter. Im Mai ist ein Großteil des Weges buchstäblich unter Wasser, da mehrere kleine Bäche an verschiedenen Stellen den Weg kreuzen. Ich hatte ungefähr eine halbe Stunde lang mehrere dieser kleinen Bäche und Wasserfälle gehört, aber als ich an Columbia Rock vorbeikam und mich der Stelle näherte, an der der Pfad nach Norden zu den Wasserfällen führte, hörte ich ein anderes, bedrohlicheres Geräusch. Ich war noch einige Umdrehungen von der Ecke entfernt, als der Wind aufkam und Nebel vom Himmel fiel. Da in dieser Nacht kein Wind für das Tal vorhergesagt wurde, begann mir zu dämmern, dass das leise Rumpeln, der Wind und der Nebel alle auf das unglaubliche Wasservolumen zurückzuführen waren, das jetzt in den Yosemite Falls niederging. Als ich um die Ecke bog, traf mich der Nebel mit voller Wucht ins Gesicht und ich schaltete meine Stirnlampe aus. Der Effekt war fast erschreckend. Du konntest die Wasserfälle nicht sehen, aber es hörte sich an, als wären sie direkt über meinem Kopf. Der Boden schien zu beben, und der Wind war merklich stärker. Als ich meine Stirnlampe wieder einschaltete, konnte man sehen, wie stark der Nebel jetzt wehte und die Spur vor mir völlig durchnässt war.

Extrem lange Belichtungen kamen jetzt nicht mehr in Frage, da Nebel in alle Richtungen wehte, auch direkt auf mein Objektiv. Ich konnte mit 25 – 30 Sekunden Belichtung kaum durchkommen, also habe ich mich daran gehalten. Ich musste ungefähr eine Stunde warten, bis die Milchstraße auftauchte (Gott sei Dank für das großartige WLAN auf diesem Abschnitt des Trails), und dann schoss ich von ungefähr Mitternacht bis 2 Uhr morgens. Die obige Einstellung stammt von einem Pano, der mit dem 14-24 2.8 aufgenommen wurde. Es ging definitiv nur langsam voran, da ich nach jedem Schuss innehielt, um das Objektiv abzuwischen, und ich schaffte es auch, mein Stativ von einer Klippe zu stoßen, was eine Rettungsmaßnahme erforderte.

Also …. Unterricht? Erstens ist der Mai wahrscheinlich nicht der beste Monat, um einen Milchstraßenshooting auf dieser Strecke zu versuchen, wenn es im vorhergehenden Winter stark schneien sollte. Wenn die Wasserfälle vollständig abfallen, landen die sich aufbauschenden Nebelwolken direkt auf dem Wasserfallpfad … was sich an einem warmen Nachmittag wahrscheinlich großartig anfühlt. Wenn Sie jedoch Langzeitbelichtungen aufnehmen, um die Milchstraße einzufangen, kann dies eine echte Herausforderung sein. Eine kleine Gruppe von 5-6 anderen Fotografen kam nach mir und verließ mich nach ungefähr einer Stunde. Es war einfach zu windig und nass. Der Wind, der durch diese Wassermenge erzeugt wurde, war definitiv beeindruckend.

Zweitens, nur weil es windig ist und der Nebel in alle Richtungen fliegt, bedeutet dies nicht, dass Ihre Chancen auf Aufnahmen in der Milchstraße gleich Null sind. Ich bin schockiert, dass ich in dieser Nacht alles bekommen konnte. Bevor Sie sich frustriert wieder auf den Weg machen, ist es immer eine gute Idee, zumindest ein paar Schüsse zu versuchen, falls Sie Glück haben.

Drittens scheint die Beschilderung um diesen Parkplatz herum potenzielle Wohnmobile abzuschrecken. Ich kam müde und ziemlich wund an, schon nach 15 Uhr, und mein Auto war eines von mehreren, die noch auf dem Parkplatz standen. Auf keinem der Autos befanden sich Tickets oder Notizen.

Ich werde es wahrscheinlich noch einmal versuchen, aber möglicherweise muss ich ein Jahr warten, da ich diesen Sommer möglicherweise nicht für einen weiteren Versuch in der Milchstraße wieder nach oben komme.

————–

Vielen Dank für Ihre Ansichten und Kommentare! Wenn Sie spezielle Fragen haben oder Kontakt mit mir aufnehmen möchten, senden Sie mir bitte eine Nachricht per flickr-Mail oder kontaktieren Sie mich über eine der folgenden Möglichkeiten:

Instagram | Blog | Webseite | Facebook | 500px | Twitter

Posted by WJMcIntosh on 2019-05-06 12:36:12

Tagged: , Yosemite Falls , Milky Way , Upper Falls Trail , Half Dome , Yosemite National Park

Check Also

Verlobungsringe Portland OregonEngagement Rings Portland Oregon

Verlobungsringe Portland Oregon Posted by portland_jewelry on 2014-01-28 14:33:24 Tagged: , Engagement , Rings , ...