Wien, 1. Bezirk, Volksgarten, König Laurins Rosengarten – 1000 RosenThe roses in the People’s Garden Plan Rosarium History – Classification Floribunda – new color range – Casting Tree roses – new plantings – Pests – Winter Care Rambling Roses – fertilizing, finishes Shrub Roses – Rose Renner – Sponsorship – variety name The history of roses in the People’s Garden The People’s Garden, located between the Imperial Palace and the ring road is famous for its beautiful roses: 1000 standard roses 4000 Floribunda, 300 rambling roses, (Also called Rose Park) 200 shrub roses. Noteworthy is the diversity: there are about 400 varieties, including very old plants: 1859 – Rubens 1913 – Pearl of the Vienna Woods 1919 – Jean C.N. Forestier The above amounts are from the Federal Gardens. My own count has brought other results: 730 tree roses 2300 Floribunda 132 rambling roses 100 shrub roses That’s about 3300 roses in total. Approx. 270 species I was able to verify. Approx. 50 rose bushes were not labeled. Some varieties come very often, others only once or twice. Molineux 1994 Rubens 1859 Medialis 1993 Swan lake 1968 Once flourished here Lilac and Rhododendron bushes 1823 People’s Garden was opened with the Temple of Theseus. Then made ​​multiple extensions. The part of today’s "Rosarium" along the Ring Road was built in 1862. (Picture fence 1874) What is so obvious to today’s Vienna, was not always so: most of the beds in the People’s Garden originally were planted with lilac and rhododendron. Only after the second World War II it was converted to the present generous rose jewelry. Since then grow along the ring side creepers, high stem and floribunda roses. On the side of Heroes Square, with the outputs, shrub roses were placed, among which there are also some wild roses. 1889 emerged the Grillparzer Monument. (All the pictures you can see by clicking the link at the end of the side!) Rhododendrons, output Sisi Avenue, 1930 Classifications of roses (Wild roses have 7 sheets – prize roses 5 sheets) English Rose Florybunda Hybrid Tea Rose Rambling Rose At the Roses in the People´s Garden are hanging labels (if they do not fall victim to vandals or for souvenirs) with the year indication of breeding, the name of breeding and botanical description: Hybrid Tea Rose (TB): 1 master, 1 flower; Florybunda (Flb): 1 strain, many flowers; English Rose (Engl): mixture of old and modern varieties Tb and Flb. Called Schlingrose, also climbing rose Florybunda: 1 strain, many flowers (Donauprinzessin) Shrub Roses – Floribunda – Tree roses – Climbing Roses Even as a child, we hear the tale of Sleeping Beauty, but roses have no thorns, but spines. Thorns are fused directly to the root and can not be easily removed as spines (upper wooden containers called). All roses belong to the bush family (in contrast to perennials that "disappear" in the winter). Nevertheless, there is the term Shrub Rose: It’s a chronological classification of roses that were on the market before 1867. They are very often planted as a soloist in a garden, which them has brought the name "Rose Park". Hybrid Tea Rose: 1 master, 1 flower (rose Gaujard ) Other classifications are: (High) standard roses: roses are not grafted near the ground, but at a certain strain level. With that, the rose gardener sets the height of the crown. Floribunda roses : the compact and low bushy roses are ideal for group planting on beds Crambling roses: They have neither roots nor can they stick up squirm. Their only auxiliary tool are their spines with which they are entangled in their ascent into each other English Rose: mixture of old varieties, hybrid tea and Florybunda (Tradescanth) 4000 Floribunda Floribunda roses are hardy, grow compact, knee-high and bushy, are durable and sturdy There are few smelling varieties Polyantha classification: a tribe, many small flowers; Florybunda: a tribe, many big blossoms New concept of color: from red to light yellow The thousands Floribunda opposite of Grillparzer Monument shimmer (still) in many colors. From historical records, however, is indicated that there was originally a different color scheme for the Floribunda than today: At the entrance of the Burgtheater side the roses were dark and were up to Grillparzer monument ever brighter – there they were then already white. This color range they want again, somewhat modified, resume with new plantings: No white roses in front of the monument, but bright yellow, so that Grillparzer monument can better stand out. It has already begun, there was heavy frost damage during the winter 2011/12. Colorful roses 2011: white and pink roses 2012: after winter damage new plantings in shades of yellow . Because the domestic rose production is not large enough, the new, yellow roses were ordered in Germany (Castor). Goldelse, candlelight, Hanseatic city of Rostock. Watering Waterinr of the Floribunda in the morning at 11 clock What roses do not like at all, and what attracts pests really magically, the foliage is wet. Therefore, the Floribunda roses are in the People’s Garde poured in the morning at 11 clock, so that the leaves can dry thoroughly. Ground sprinklers pouring only the root crown, can not be used because the associated hoses should be buried in the earth, and that in turn collide with the Erdanhäufung (amassing of earth) that is made for winter protection. Choosing the right time to do it, it requires a lot of sense. Is it too early, so still too warm, the bed roses begin to drive again, but this young shoots freeze later, inevitably, because they are too thin. 1000 Tree roses Most standard roses are found in the rose garden. During the renovation of the Temple of Theseus the asphalt was renewed in 2011, which was partially only a few centimeters thick, and so was the danger that trucks with heavy transports break into. Due to this construction site the entire flower bed in front had to be replaced. Now the high-stem Rose Maria Theresia is a nice contrast to the white temple, at her feet sits the self-cleaning floribunda aspirin. Self-cleaning means that withered flowers fall off and rarely maintenance care is needed. Pink ‚Maria Theresa‘ and white ‚aspirin‘ before the temple of Theseus Standard tree rose Maria Theresa Floribunda aspirin The concept of the (high) standard roses refers to a special type of rose decoration. Suitable varieties of roses are not grafted near the ground, but at a certain height of the trunk. With that the rose gardener sets the height of the crown fixed (60 cm, 90 cm, 140 cm) Plantings – Pests – Winter Care Normally about 50 roses in the People’s Garden annually have to be replaced because of winter damages and senility. Till a high standard rose goes on sale, it is at least 4 years old. With replantings the soil to 50 cm depth is completely replaced (2/3 basic soil, 1/3 compost and some peat ). Roses have enemies, such as aphids. Against them the Pirimor is used, against the Buchsbaumzünsler (Box Tree Moth, Cydalima perspectalis) Calypso (yet – a resistance is expected). In popular garden roses are sprayed with poison, not only when needed, but also as a precaution, since mildew and fire rose (both are types of fungi) also overwinter. Therefore it is also removed as far as possible with the standard roses before packing in winter the foliage. Pest Control with Poison The "Winter Package " first is made with paper bags, jute bags, then it will be pulled (eg cocoa or coffee sacks – the commercially available yard goods has not proven). They are stored in the vault of the gardener deposit in the Burggarten (below the Palm House). There namely also run the heating pipes. Put above them, the bags after the winter can be properly dried. Are during the winter the mice nesting into the packaged roses, has this consequences for the crows want to approach the small rodents and are getting the packaging tatty. It alreay has happened that 500 standard roses had to be re-wrapped. "Winter Package" with paper and jute bags 300 ambling roses The Schlingrosen (Climbing Roses) sit "as a framing" behind the standard roses. Schlingrose pearl from the Vienna Woods Schlingrose Danube Schlingrose tenor Although climbing roses are the fastest growing roses, they get along with very little garden space. They have no rootlets as the evergreen ivy, nor can they wind up like a honeysuckle. Their only auxiliary tool are their spines with which they are entangled in their ascent mesh. Climbing roses can reach stature heights of 2 to 3 meters. 4 x/year fertilizing 4 times a year, the soil is fertilized. From August, but no more, because everything then still new drives would freeze to death in winter. Well-rotted horse manure as fertilizer was used (straw mixed with horse manure, 4 years old). It smelled terrible, but only for 2 days. Since the City of Vienna may only invest more plant compost heap (the EU Directive prohibits animal compost heap on public property), this type of fertilization is no longer possible to the chagrin of gardeners, and roses. In the people garden in addition is foliar fertilizer used (it is sprayed directly on the leaves and absorbed about this from the plant). Finishes in the Augarten Old rose varieties are no longer commercially available. Maybe because they are more sensitive, vulnerable. Thus, the bud of Dr. F. Debat already not open anymore, if it has rained twice. Roses need to be replaced in the People’s Garden, this is sometimes done through an exchange with the Augarten Palace or the nursery, where the finishes are made. Previously there were roses in Hirschstetten and the Danube Park, but the City of Vienna has abandoned its local rose population (not to say destroyed), no exchange with these institutions is possible anymore. Was formerly in breeding the trend to large flowers, one tends to smell roses again today. Most varieties show their resplendent, lush flowers only once, early in the rose-year, but modern varieties are more often blooming. 200 shrub roses Some shrub roses bloom in the rose garden next to the Grillparzer Monument Most of the shrub or park roses can be found along the fence to Heroes‘ Square. These types are so old, and there are now so many variations that even a species of rose connoisseurs assignment is no longer possible in many cases. The showy, white, instensiv fragrant wild rose with its large umbels near des Triton Fountain is called Snow White. Shrub roses are actually "Old Garden Roses" or "old roses", what a time classification of roses is that were on the market before 1867. Shrub roses are also called park roses because they are often planted as a soloist in a park/garden. They grow shrubby, reaching heights up to 2 meters and usually bloom only 1 x per year. The Renner- Rose The most famous bush rose sits at the exit to Ballhausplatz before the presidential office. It is named after the former Austrian President Dr. Karl Renner When you enter, coming from the Ballhausplatz, the Viennese folk garden of particular note is a large rose bush, which is in full bloom in June. Before that, there is a panel that indicates that the rose is named after Karl Renner, founder of the First and Second Republic. The history of the rose is a bit of an adventure. President Dr. Karl Renner was born on 14 in December 1870 in the Czech village of Untertannowitz as the last of 18 children of a poor family. Renner output rose at Ballhausplatz He grew up there in a small house, in the garden, a rose bush was planted. In summer 1999, the then Director of the Austrian Federal Gardens, Peter Fischer Colbrie was noted that Karl Renner’s birthplace in Untertannowitz – Dolni Dunajovice today – and probably would be demolished and the old rosebush as well fall victim to the demolition. High haste was needed, as has already been started with the removal of the house. Misleading inscription " reconstruction"? The Federal Gardens director immediately went to a Rose Experts on the way to Dolni Dunajovice and discovered "as only bright spot in this dismal property the at the back entrance of the house situated, large and healthy, then already more than 80 year old rose bush". After consultation with the local authorities Peter Fischer Colbrie received approval, to let the magnificent rose bush dig-out and transport to Vienna. Renner Rose is almost 100 years old A place had been found in the Viennese People´s Garden, diagonal vis-à-vis the office where the president Renner one resided. On the same day, the 17th August 1999 the rosebush was there planted and in the following spring it sprouted already with flowers. In June 2000, by the then Minister of Agriculture Molterer and by the then Mayor Zilk was a plaque unveiled that describes the origin of the rose in a few words. Meanwhile, the "Renner-Rose" is far more than a hundred years old and is enjoying good health. Memorial Dr. Karl Renner : The Registrar in the bird cage Georg Markus , Courier , 2012 Sponsorships For around 300 euros, it is possible to assume a Rose sponsorship for 5 years. A tree-sponsorship costs 300 euros for 1 year. Currently, there are about 60 plates. Behind this beautiful and tragic memories. If you are interested in sponsoring people garden, please contact: Master gardener Michaela Rathbauer, Castle Garden, People’s Garden M: 0664/819 83 27 [email protected] Varieties Abraham Darby 1985 English Rose Alec ’s Red 1970 Hybrid Tea Rose Anni Däneke 1974 Hybrid Tea Rose aspirin Florybunda floribunda Bella Rosa 1982 Florybunda floribunda Candlelight Dagmar Kreizer Danube 1913 Schlingrose Donauprinzessin Doris Thystermann 1975 Hybrid Tea Rose Dr. Waldheim 1975 Hybrid Tea Rose Duftwolke 1963 Eiffel Tower 1963 English Garden Hybrid Tea Rose Gloria Dei 1945 Hybrid Tea Rose Goldelse gold crown 1960 Hybrid Tea Rose Goldstar 1966 deglutition Greeting to Heidelberg 1959 Schlingrose Hanseatic City of Rostock Harlequin 1985 Schlingrose Jean C.N. Forestier 1919 Hybrid Tea Rose John F. Kennedy 1965 Hybrid Tea Rose Landora 1970 Las Vegas 1956 Hybrid Tea Rose Mainzer Fastnacht 1964 Hybrid Tea Rose Maria Theresa medial Moulineux 1994 English Rose national pride 1970 Hybrid Tea Rose Nicole 1985 Florybunda Olympia 84 1984 Hybrid Tea Rose Pearl of the Vienna Woods 1913 Schlingrose Piccadilly 1960 Hybrid Tea Rose Rio Grande 1973 Hybrid Tea Rose Rose Gaujard 1957 Hybrid Tea Rose Rubens 1859 English Rose Rumba snowflake 1991 Florybunda snow white shrub Rose Swan 1968 Schlingrose Sharifa Asma 1989 English Rose city ​​of Vienna 1963 Florybunda Tenor Schlingrose The Queen Elizabeth Rose 1954 Florybunda Tradescanth 1993 English Rose Trumpeter 1980 Florybunda floribunda Virgo 1947 Hybrid Tea Rose Winchester Cathedral 1988 English Rose Source: Federal leadership Gardens 2012 Historic Gardens of Austria, Vienna, Volume 3 , Eva Berger, Bohlau Verlag, 2004 (Library Vienna) Index Volksgartenstraße www.viennatouristguide.at/Altstadt/Volksgarten/volksgarte….

Wien, 1. Bezirk (distretto), Volksgarten (giardino del popolo), König Laurins Rosengarten - 1000 Rosen

Die Rosen im Volksgarten
Planen
Rosarium Geschichte – Klassifikation
Floribunda – neue Farbpalette – Casting
Baumrosen – Neuanpflanzungen – Schädlinge – Winterpflege
Rambling Roses – düngen, enden
Strauchrosen – Rose Renner – Patenschaft – Sortenname
Die Geschichte der Rosen im Volksgarten
Der Volksgarten, der sich zwischen der Hofburg und der Ringstraße befindet, ist berühmt für seine schönen Rosen:
1000 Standardrosen
4000 Floribunda,
300 weitläufige Rosen,
(Auch Rosenpark genannt) 200 Strauchrosen.
Bemerkenswert ist die Vielfalt: Es gibt rund 400 Sorten, darunter sehr alte Pflanzen:
1859 – Rubens
1913 – Perle des Wienerwalds
1919 – Jean C.N. Forestier
Die oben genannten Beträge stammen aus den Bundesgärten. Meine eigene Zählung hat andere Ergebnisse gebracht:
730 Baumrosen
2300 Floribunda
132 streunende Rosen
100 Strauchrosen
Das sind insgesamt etwa 3300 Rosen. Ca. 270 Arten konnte ich nachweisen. Ca. 50 Rosensträucher waren nicht beschriftet. Einige Sorten kommen sehr oft vor, andere nur ein- oder zweimal.
Molineux 1994
Rubens 1859
Medialis 1993
Schwanensee 1968
Hier blühten einst Flieder- und Rhododendronbüsche
1823 wurde der Volksgarten mit dem Tempel des Theseus eröffnet. Dann machten mehrere Erweiterungen.
Der Teil des heutigen „Rosariums“ entlang der Ringstraße wurde 1862 erbaut. (Bild Zaun 1874)
Was für das heutige Wien so offensichtlich ist, war nicht immer so: Die meisten Beete im Volksgarten waren ursprünglich mit Flieder und Rhododendron bepflanzt.
Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es zum heutigen großzügigen Rosenschmuck umgebaut.
Seitdem wachsen an den Ringseiten Kriechpflanzen, Hochstiel- und Floribunda-Rosen. Auf der Seite des Heldenplatzes mit den Ausgängen wurden Strauchrosen platziert, darunter auch einige Wildrosen.
1889 entstand das Grillparzer Denkmal.
(Alle Bilder sehen Sie, wenn Sie auf den Link am Ende der Seite klicken!)
Rhododendren, Ausgabe Sisi Avenue, 1930
Klassifikationen von Rosen
(Wildrosen haben 7 Blatt – Preisrosen 5 Blatt)
Englische Rose
Florybunda
Hybride Teerose
Wandernde Rose
An den Rosen im Volksgarten hängen Etiketten (wenn sie nicht Vandalen oder Souvenirs zum Opfer fallen) mit der Jahresangabe der Zucht, dem Namen der Zucht und der botanischen Beschreibung:
Hybride Teerose (TB): 1 Meister, 1 Blume;
Florybunda (Flb): 1 Sorte, viele Blüten;
Englische Rose (engl.): Mischung aus alten und modernen Sorten Tb und Flb.
Genannt Schlingrose, auch Kletterrose
Florybunda: 1 Sorte, viele Blüten (Donauprinzessin)
Strauchrosen – Floribunda – Baumrosen – Kletterrosen
Schon als Kind hören wir die Geschichte von Dornröschen, aber Rosen haben keine Dornen, sondern Stacheln. Dornen sind direkt mit der Wurzel verwachsen und können nicht einfach als Stacheln entfernt werden (obere Holzbehälter genannt).
Alle Rosen gehören zur Buschfamilie (im Gegensatz zu Stauden, die im Winter „verschwinden“). Trotzdem gibt es den Begriff Strauchrose: Es handelt sich um eine chronologische Einteilung von Rosen, die vor 1867 auf dem Markt waren. Sie werden sehr oft als Solisten in einen Garten gepflanzt, den sie den Namen „Rosenpark“ gebracht haben.
Hybride Teerose: 1 Meister, 1 Blume (Rose Gaujard)
Andere Klassifikationen sind:
Rosen mit (hohem) Standard: Rosen werden nicht in Bodennähe, sondern bei einer bestimmten Belastung gepfropft. Damit setzt der Rosengärtner die Höhe der Krone.
Floribunda-Rosen: Die kompakten und niedrigen buschigen Rosen eignen sich ideal für Gruppenpflanzungen auf Beeten
Crambling Roses: Sie haben weder Wurzeln noch können sie sich winden. Ihr einziges Hilfswerkzeug sind ihre Stacheln, mit denen sie sich beim Aufstieg ineinander verfangen
Englische Rose: Mischung aus alten Sorten, Hybrid-Tee und Florybunda (Tradescanth)
4000 Floribunda
Floribunda-Rosen sind winterhart, wachsen kompakt, kniehoch und buschig, sind langlebig und robust
Es gibt nur wenige riechende Sorten
Polyantha-Klassifikation: ein Stamm, viele kleine Blüten; Florybunda: ein Stamm, viele große Blüten
Neues Farbkonzept: von rot bis hellgelb
Das tausende Floribunda gegenüber vom Grillparzer Monument schimmert (noch) in vielen Farben. Aus historischen Aufzeichnungen geht jedoch hervor, dass es für die Floribunda ursprünglich ein anderes Farbschema gab als heute: Am Eingang der Burgtheaterseite waren die Rosen dunkel und wurden bis zum Grillparzer Denkmal immer heller – dort waren sie dann schon weiß.
Diesen Farbraum wollen sie wieder etwas modifiziert, mit Neuanpflanzungen wieder aufnehmen: Keine weißen Rosen vor dem Denkmal, sondern leuchtendes Gelb, damit das Grillparzer Denkmal besser zur Geltung kommt. Es hat bereits begonnen, es gab starke Frostschäden im Winter 2011/12.
Bunte rosen
2011: weiße und rosa Rosen
2012: Nach Winterschaden Neuanpflanzungen in Gelbtönen.
Da die heimische Rosenproduktion nicht groß genug ist, wurden die neuen, gelben Rosen in Deutschland (Castor) bestellt.
Goldelse, Kerzenlicht, Hansestadt Rostock.
Bewässerung
Waterinr der Floribunda morgens um 11 Uhr
Was Rosen überhaupt nicht mögen und was Schädlinge wirklich magisch anzieht, ist das Laub nass. Deshalb werden die Floribunda-Rosen im Volksgarten morgens um 11 Uhr eingegossen, damit die Blätter gut trocknen können.
Bodensprinkler, die nur die Wurzelkrone gießen, können nicht verwendet werden, da die zugehörigen Schläuche in die Erde eingegraben werden sollen und diese wiederum mit der Erdanhäufung kollidieren, die zum Winterschutz gemacht ist. Die Wahl des richtigen Zeitpunkts erfordert viel Sinn. Ist es zu früh, also noch zu warm, fangen die Beetrosen wieder an zu treiben, aber diese jungen Triebe frieren zwangsläufig später ein, weil sie zu dünn sind.
1000 Baumrosen
Die meisten Standardrosen kommen im Rosengarten vor.
Bei der Renovierung des Theseustempels wurde 2011 der teilweise nur wenige Zentimeter dicke Asphalt erneuert und damit die Gefahr des Einbruchs von LKWs mit Schwertransporten. Aufgrund dieser Baustelle musste das gesamte vorgelagerte Beet ausgetauscht werden.
Jetzt bildet die hochstämmige Rose Maria Theresia einen schönen Kontrast zum weißen Tempel, zu ihren Füßen sitzt das selbstreinigende Floribunda-Aspirin. Selbstreinigend bedeutet, dass welke Blumen abfallen und nur selten eine Pflege erforderlich ist.
Rosa Maria Theresia und weißer Aspirin vor dem Theseustempel
Standardbaumrose Maria Theresia
Floribunda-Aspirin
Das Konzept der (hohen) Standard-Rosen bezieht sich auf eine besondere Art der Rosendekoration. Geeignete Rosensorten werden nicht in Bodennähe, sondern in einer bestimmten Höhe des Stammes gepfropft. Damit setzt der Rosengärtner die Höhe der Krone fest (60 cm, 90 cm, 140 cm)
Pflanzungen – Schädlinge – Winterpflege
Normalerweise müssen jährlich etwa 50 Rosen im Volksgarten wegen Winterschäden und Altersschwäche ausgetauscht werden. Bis eine Rose mit hohem Standard in den Handel kommt, ist sie mindestens 4 Jahre alt. Bei Umpflanzungen wird der Boden bis zu einer Tiefe von 50 cm vollständig ersetzt (2/3 Grundboden, 1/3 Kompost und etwas Torf).
Rosen haben Feinde wie Blattläuse. Gegen sie wird der Pirimor eingesetzt, gegen den Buchsbaumzünsler (Buchsbaumspinner, Cydalima perspectalis) Calypso (noch – eine Resistenz wird erwartet).
Im beliebten Garten werden Rosen nicht nur bei Bedarf, sondern auch vorsichtshalber mit Gift besprüht, da Mehltau und Feuerrose (beides Pilzarten) auch überwintern.
Daher wird auch bei den Standardrosen vor dem Verpacken im Winter das Laub so weit wie möglich entfernt.
Schädlingsbekämpfung mit Gift
Das „Winterpaket“ wird zunächst mit Papiertüten, Jutesäcken, dann mit Kakao oder Kaffeesäcken gezogen – die handelsübliche Meterware hat sich nicht bewährt.
Sie lagern im Gewölbe des Gärtnerdepots im Burggarten (unterhalb des Palmenhauses). Dort verlaufen nämlich auch die Heizungsrohre. Legen Sie die Säcke darüber und lassen Sie sie nach dem Winter richtig trocknen.
Befinden sich im Winter die Mäuse in den verpackten Rosen, hat dies Konsequenzen für die Krähen, die sich den kleinen Nagetieren nähern wollen und die Verpackung verschmutzt bekommen. Es ist schon vorgekommen, dass 500 Standardrosen neu verpackt werden mussten.
„Winter Package“ mit Papier- und Jutesäcken
300 schlendernde Rosen
Die Schlingrosen sitzen „als Rahmen“ hinter den Standardrosen.
Schlingrose Perle aus dem Wienerwald
Schlingrose Donau
Schlingrose Tenor
Obwohl Kletterrosen die am schnellsten wachsenden Rosen sind, vertragen sie sich mit sehr wenig Gartenfläche.
Sie haben keine Wurzeln wie der immergrüne Efeu und können sich auch nicht wie ein Geißblatt entwickeln. Ihr einziges Hilfswerkzeug sind ihre Stacheln, mit denen sie sich in ihrem Aufstiegsnetz verfangen.
Kletterrosen können Wuchshöhen von 2 bis 3 Metern erreichen.
4 x / Jahr düngen
4 mal im Jahr wird der Boden gedüngt. Ab August aber nicht mehr, weil dann im Winter alles noch neue Antriebe erfrieren würden. Als Dünger wurde gut verfaulter Pferdemist verwendet (Stroh gemischt mit Pferdemist, 4 Jahre alt). Es roch schrecklich, aber nur für 2 Tage.
Da die Stadt Wien nur mehr Pflanzenkomposthaufen investieren darf (die EU-Richtlinie verbietet Tierkomposthaufen auf öffentlichem Grund), ist diese Art der Düngung zum Leidwesen von Gärtnern und Rosen nicht mehr möglich.
Im Volksgarten wird zusätzlich Blattdünger verwendet (es wird direkt auf die Blätter gesprüht und über diese von der Pflanze aufgenommen).
Endet im Augarten
Alte Rosensorten sind nicht mehr im Handel erhältlich. Vielleicht, weil sie sensibler und verletzlicher sind. So öffnet sich die Knospe von Dr. F. Debat schon nicht mehr, wenn es zweimal geregnet hat.
 
Rosen müssen im Volksgarten ausgetauscht werden, dies geschieht manchmal durch einen Austausch mit dem Schloss Augarten oder dem Kindergarten, in dem die Endbearbeitungen vorgenommen werden. Früher gab es in Hirschstetten und im Donaupark Rosen, aber die Stadt Wien hat ihren heimischen Rosenbestand aufgegeben (nicht zuletzt zerstört), ein Austausch mit diesen Institutionen ist nicht mehr möglich.
War früher in der Zucht der Trend zu großen Blüten, neigt man heute wieder dazu, Rosen zu riechen. Die meisten Sorten zeigen ihre prächtigen, üppigen Blüten nur einmal zu Beginn des Rosenjahres, aber moderne Sorten blühen häufiger.
200 Strauchrosen
Im Rosengarten neben dem Grillparzer-Denkmal blühen einige Strauchrosen
Die meisten Strauch- oder Parkrosen befinden sich entlang des Zauns zum Heldenplatz. Diese Sorten sind so alt und es gibt mittlerweile so viele Variationen, dass selbst eine Sortenzuordnung von Rosenliebhabern in vielen Fällen nicht mehr möglich ist.
Die auffällige, weiße, instinktiv duftende Wildrose mit ihren großen Dolden in der Nähe des Triton-Brunnens heißt Schneewittchen.
Strauchrosen sind eigentlich „Alte Gartenrosen“ oder „Alte Rosen“, was für eine Zeit
klassifizierung von rosen ist die, die vor 1867 auf dem markt waren.
Strauchrosen werden auch Parkrosen genannt, da sie oft als Solist in einem Park / Garten gepflanzt werden.
Sie werden strauchig, werden bis zu 2 Meter hoch und blühen normalerweise nur 1 x pro Jahr.
Die Renner-Rose
Die berühmteste Buschrose steht am Ausgang zum Ballhausplatz vor dem Präsidentenamt.
Es ist nach dem ehemaligen österreichischen Präsidenten Dr. Karl Renner benannt
Wenn Sie vom Ballhausplatz kommen, ist der Wiener Volksgarten von besonderer Bedeutung ein großer Rosenstrauch, der im Juni in voller Blüte steht.
Davor befindet sich eine Tafel, die darauf hinweist, dass die Rose nach Karl Renner, dem Gründer der Ersten und Zweiten Republik, benannt ist. Die Geschichte der Rose ist ein kleines Abenteuer. Präsident Dr. Karl Renner wurde am 14. Dezember 1870 im tschechischen Untertannowitz als letztes von 18 Kindern einer armen Familie geboren.
Der Renner-Output stieg am Ballhausplatz
Er wuchs dort in einem kleinen Haus auf, im Garten wurde ein Rosenstrauch gepflanzt.
Im Sommer 1999 wurde dem damaligen Direktor des Österreichischen Bundesgartens, Peter Fischer Colbrie, mitgeteilt, dass Karl Renners Geburtsort in Untertannowitz – heute Dolni Dunajovice – wahrscheinlich abgerissen würde und der alte Rosenbusch ebenfalls dem Abriss zum Opfer fallen würde.
Hohe Eile war nötig, da bereits mit dem Umzug des Hauses begonnen wurde.
Irreführende Inschrift „Rekonstruktion“?
Der Bundesgartendirektor ging sofort zu einem Rosenexperten auf dem Weg nach Dolni Dunajovice und entdeckte „als einzigen Lichtblick in diesem düsteren Anwesen den am Hintereingang des Hauses gelegenen, großen und gesunden, damals schon über 80 Jahre alten Rosenstrauch“ „.
Nach Rücksprache mit den örtlichen Behörden erhielt Peter Fischer Colbrie die Genehmigung, den prächtigen Rosenbusch ausgraben und nach Wien transportieren zu lassen.
Renner Rose ist fast 100 Jahre alt
Im Wiener Volksgarten war ein Platz gefunden worden, diagonal gegenüber dem Büro, in dem der Präsident Renner residierte. Am selben Tag, dem 17. August 1999, wurde dort der Rosenstrauch gepflanzt und im folgenden Frühjahr keimte er bereits mit Blüten.
Im Juni 2000 wurde vom damaligen Landwirtschaftsminister Molterer und vom damaligen Bürgermeister Zilk eine Plakette enthüllt, die den Ursprung der Rose in wenigen Worten beschreibt. Inzwischen ist die „Renner-Rose“ weit über hundert Jahre alt und erfreut sich einer guten Gesundheit.
Gedenkstätte Dr. Karl Renner: Der Standesbeamte im Vogelkäfig
Georg Markus, Kurier, 2012
Patenschaften
Für rund 300 Euro ist es möglich, für 5 Jahre eine Rosenpatenschaft zu übernehmen. Eine Baumpatenschaft kostet 300 Euro für 1 Jahr. Derzeit gibt es ca. 60 Teller. Hinter diesen schönen und tragischen Erinnerungen.
Wenn Sie daran interessiert sind, People Garden zu sponsern, wenden Sie sich bitte an:
Gärtnermeisterin Michaela Rathbauer, Schlossgarten, Volksgarten
M: 0664/819 83 27 [email protected]
Sorten
Abraham Darby
1985
Englische Rose
Alec ist rot
1970
Hybride Teerose
Anni Däneke
1974
Hybride Teerose
Aspirin
Florybunda
floribunda
Bella Rosa
1982
Florybunda
floribunda
Kerzenlicht
Dagmar Kreizer
Donau
1913
Schlingrose
Donauprinzessin
Doris Thystermann
1975
Hybride Teerose
Dr. Waldheim
1975
Hybride Teerose
Duftwolke
1963
Eiffelturm
1963
Englischer Garten
Hybride Teerose
Gloria Dei
1945
Hybride Teerose
Goldelse
goldene Krone
1960
Hybride Teerose
Goldstern
1966
Deglutition
Gruß an Heidelberg
1959
Schlingrose
Hansestadt Rostock
Harlekin
1985
Schlingrose
Jean C.N. Forestier
1919
Hybride Teerose
John F. Kennedy
1965
Hybride Teerose
Landora
1970
Las Vegas
1956
Hybride Teerose
Mainzer Fastnacht
1964
Hybride Teerose
Maria Theresia
medial
Moulineux
1994
Englische Rose
Nationalstolz
1970
Hybride Teerose
Nicole
1985
Florybunda
Olympia 84
1984
Hybride Teerose
Perle des Wienerwalds
1913
Schlingrose
Piccadilly
1960
Hybride Teerose
Rio Grande
1973
Hybride Teerose
Rose Gaujard
1957
Hybride Teerose
Rubens
1859
Englische Rose
Rumba
Schneeflocke
1991
Florybunda
Schneewittchen
Strauch Rose
Schwan
1968
Schlingrose
Sharifa Asma
1989
Englische Rose
Stadt Wien
1963
Florybunda
Tenor
Schlingrose
Die Königin Elizabeth Rose
1954
Florybunda
Tradescanth
1993
Englische Rose
Trompeter
1980
Florybunda
floribunda
Jungfrau
1947
Hybride Teerose
Kathedrale von Winchester
1988
Englische Rose
Quelle: Bundesführungsgärten 2012
Historische Gärten Österreichs, Wien, Band 3, Eva Berger, Bohlau Verlag, 2004 (Bibliothek Wien)
Index Volksgartenstraße
www.viennatouristguide.at/Altstadt/Volksgarten/volksgarte ….

Posted by Josef Lex (El buen soldado Švejk) on 2011-08-01 14:23:04

Tagged:

Check Also

MarinArt Marina Kalinina Nativity Christmas Bad Mitterndorf (c) 2014 :: ru-moto images 4818– Geschenkideen

All rights reserved © 2014 Bernhard Egger :: ru-moto images Usage of our photographs is ...